Dienstag, 14. November 2017

Zeit für ein Nähprojekt / Frau Nina

Für manche Stoffe habe ich sofort ein Projekt im Kopf wenn ich sie sehe. Natürlich wandern diese meist auch mit nach Hause.


Das Nähprojekt für den schönen Stoff mit den Pinselstrichen war im Kopf schon ganz lange fertig. Wie das aber manchmal so ist im Leben, es schiebt sich doch immer wieder etwas anderes dazwischen. 





Jetzt hatte ich aber mal Zeit für ganz eigene Dinge und konnte mich diesem Stoff und dem passendem Schnitt widmen. 


Der Blusenstoff schien mir hervorragend geeignet für Frau Nina. Der Schnitt ist eher schlicht, wirkt aber durch seine Saumfalten nicht langweilig. Normalerweise wird der Halsausschnitt mit einem Beleg genäht. Da dieser aber durch den Stoff schien, gefiel mir das nicht und es musste eine andere Lösung her. 
 

Ich hatte noch genügend Stoff übrig um mir passendes Schrägband selbst zu machen. Das allererste mal! Hier habe ich zwei lange Streifen im 45°Grad Winkel zum Fadenlauf geschnitten. So legt sich das Schrägband beim annähen an den Halsausschnitt in den Rundungen besser und wirft keine Falten. 


Die Verarbeitung mit Schrägband sieht auch gleich viel hochwertiger aus, nicht schwer selbst zu machen, es ist passend zum Stoff und man muss nicht erst los um eins zu kaufen. 


Die 3/4 Ärmel sind zwar nicht ganz wintertauglich, aber ich werfe meist eh einen Cardigan drüber. Das rundet das gesamte Outfit dann auch ab.  


Macht´s gut 
Jenny 




Verlinkt bei HoT

Schnitt: Frau Nina von fritzi/Schnittreif
Stoff: Twill gewebt von Stoff&Stil

 

Donnerstag, 9. November 2017

Wie gewonnen, so zerronnen I Frau Lille Sweater

Mit Schnitten ist das manchmal so eine Sache. Bei neuen Schnitten die richtige Größe zu finden ist manchmal gar nicht so einfach. So verschieden wir alle sind, so unterschiedlich fallen auch Schnittmuster aus. Daher ist das ermitteln der eigenen Körpermaße ziemlich hilfreich. 



Bei Schnitten die ich von bestimmten Schnittmusterersteller habe, ist meine Größe immer gleich. Daher messe ich dann nicht mehr unbedingt vorher. Ich schneide zu,  nähe sofort und es passt.  
Manchmal aber eben auch nicht! 

Bei meinem Sweater mit den schrägen Teilungsnähten zum Beispiel. Feuer und Flamme war ich bei dem Design des Pullovers und die Aussicht dort auch gut mal Sweatstoffreste zu verarbeiten lockte mich. 




Farblich kann man hier gut experimentieren. Ich tendierte aber bei meinem ersten Sweater eher dazu es erstmal mit nur zwei Farben zu probieren. Meine Stoffwahl viel auf einen dunkelblauen Sommersweat und einem hellgrauen Jacquardstoff mit Struktur. 

Das nähen bereitete mir keine Schwierigkeiten. Damit sich der geteilte Bund auch wieder mit den Teilungnähten trifft, habe ich den Bund an den vier Teilungspunkten vorne und hinten in der Nahtzugabe festgenäht und dann den Rest gut gedehnt angenäht. Somit treffen sich die Nähte und nichts verrutscht durch den Zug des Gummis. 



Bevor ich ein Kleidungsstück komplett fertig nähe, schlüpfe ich zwischendurch einmal rein um die Passform zu sehen. Hier habe ich aber in einem Zug alles fertig gemacht.  Hätte ich es gemacht, wäre mir da schon aufgefallen, das der Pullover an den Seiten sehr weit ist. 

Es ärgert mich ein klein wenig, das er mir nicht passt. Mit den Farben hätte ich ihn sehr gerne getragen, aber wenn es nicht richtig sitzt fühle ich mich darin auch nicht wirklich wohl. 

  
Bei Frau Lille habe ich Größe M genäht. Wer es eher etwas oversizes mag, dem würde ich zu seiner Größe raten. Ansonsten denke ich eher eine Nummer kleiner wäre ideal bei mir gewesen. Ärmel und  Saum passt man dann wenn nötig, an seine Körpergröße an. 

Jetzt freut sich meine kleine Schwester über einen neuen Sweater und stellte sich für Fotos zu Verfügung. Ihr passt Frau Lille super und ich werde mich einfach nochmal an den Schnitt machen und eine Nummer kleiner nähen. 


Macht´s gut 
Jenny 



Verlinkt bei Rums 

Schnitt: Frau Lille von fritzi/schnittreif 
Stoff: Sommersweat Marine von Mahlerstoffe und Jacquard mit Struktur von Stoff&Stil 



Dienstag, 31. Oktober 2017

Frau Nora mit Sprenkeln

Das Schnittmuster Frau Nora sieht man zur Zeit auf ganz vielen Nähblogs. Kein Wunder, ist es doch ein schnell genähter Pullover der optisch mit seinem Stehkragen schon was her macht. Auch ich habe mir schon ein paar Nora´s genäht, unter anderem diesen hier mit den gelben Herzen.


Den letzten Pullover habe ich mir aus angerauhtem Sweat mit kleinen bunten Sprenkeln genäht. Diesen schönen Stoff habe ich durch Zufall in einem Stoffladen entdeckt und das Reststück sofort mitgenommen. 


Aus einem Meter Stoff konnte ich das Schnittmuster zuschneiden, was eigentlich in meiner Konfektionsgröße 1,25m benötigt. Die Ärmellänge passte nicht in voller Länge. Das fand ich aber nicht schlimm, ich mag 3/4 Ärmel lieber tragen. Als Mama schiebt man ja immer die Ärmel hoch, das passte also gut. Auf das Säumen der Ärmel und dem Saum habe ich verzichtet und den Stoff einfach einrollen lassen. 


Der Sweat ist nicht so elastisch und sitzt somit etwas figurbetonter. 
Mein Tipp: Wer das nicht mag, sollte bei wenig dehnbaren Stoffen eine Nummer größer zuschneiden. 



Der Kragen wird mit einem Beleg versäubert, ich nähe ihn immer in den Schulternähten von aussen fest. Somit sieht man die Naht nicht und der Kragen "krabbelt" nicht wieder heraus. 
Nina von hedinäht hat hier (*klick*) auch noch eine weitere Lösung und den Kragen mit Saumvlies festgebügelt. Funktioniert genauso gut. 



Hast du Frau Nora auch schon genäht? Welchen Stoff hast Du genommen und hast du deinen Pullover noch irgendwie gepimpt? Erzählt doch mal! 



Macht´s gut 
Jenny 



Verlinkt bei Handmade on Tuesday 

Schnitt: Frau Nora von Hedinäht 
Stoff: angerauhter Sweat mit Sprenkeln von Fräulein Zwirn (leider geschlossen worden)




Mittwoch, 25. Oktober 2017

Sommer Strick Betula

Bevor nun endgültig der Herbst rum ist, möchte ich heute noch mal schnell meinen Pullover zeigen. Den Raglanpullover aus leichtem Strickstoff habe ich bereits im Sommer genäht und irgendwie ist er mir so durchgerutscht ohne ihn wirklich zeigt zu haben. Das geht natürlich gar nicht und muss schnellstens nachgeholt werden bevor hier die Wintergarderobe auf dem Blog zu sehen ist.  






Bei dem Schnitt handelt es sich um den Betula Raglanpullover den ich bereits schon aus Jersey genäht habe. Dieser beinhaltet verschiedene Varianten und kann somit in Länge und Bündchenvariationen immer wieder unterschiedlich genäht werden. 



Mein Pullover in der kurzen Länge,  mit 3/4 Ärmeln und normalen Bündchenabschlüssen habe ich aus rosa Strickstoff genäht, der sehr locker fällt und durch seine feine Struktur auch in Uni was her macht. 



Die Stoffempfehlung des Schnittes ist, leichten Sommersweat, Jacquard und festere Jerseystoffe zu vernähen. Strickstoff finde ich aber genauso passend, dadurch ist die Optik des eher kastigen Schnittes natürlich nicht ganz so stark.  Mir gefällt es aber trotzdem sehr gut. 



Ein schönes, schnelles Projekt. Der Schnitt läd ein verschiedene Stoffarten zu testen und z.B. auch Muster gut zu Geltung zu bringen. Das werde ich demnächst auch noch ausprobieren.


Macht´s gut 
Jenny 



Verlinkt bei me made mittwoch 

Schnitt: Betula Raglanpullover von Fabelwald 
Stoff: rosa Strickstoff von Schwesterherz 


Freitag, 20. Oktober 2017

Schlichtes Grau / RaglanElse

Eine Bekannte hatte sich einen grauen Stoff gekauft und wollte gerne ein Kleid daraus haben. Sie fragte mich ob ich Ihr dieses nähen könnte. Sie hatte auch genaue Vorstellungen, denn sie besaß schon eins das perfekt saß und gut fiel. Leider war das aus Jersey und Leinen, der gekaufte Stoff allerdings Sommersweat.


Ein schwieriges unterfangen, den das Kleid würde nicht so sein wie das was Sie schon hatte. Überlegungen was man daraus sonst nähen könnte, beantwortete ich mit einem "Hoodie".  Also bekam ich den Stoff mit.



Dann lag der graue Sommersweat eine Weile bis Monika von Schneidernmeistern die RaglanElse ins Spiel brachte. Als Kleidvariante aber auch als Hoodie möglich. Vom Stil her genau passend.  

Das Schnittmuster klebte mein lieber Mann. An dieser Stelle sei mal erwähnt, das er die meisten Schnitte für mich klebt und das ohne murren. Der weltbeste Klebeassistent!! 
Das Abpausen der richtigen Größe war dann schnell gemacht und auch das zuschneiden. 


Die RaglanElse liegt an den Schultern durch die Abnäher schön an. Hier habe ich sogar wieder etwas lernen können und werde die Abnäher das nächstemal zur Spitze hin weicher auslaufen und nicht spitz zu laufen lassen. Dann sitzt es noch besser. 


Die Ärmel habe ich überlang zugeschnitten, was ich für den Herbst und Winter als unbedingtes Muss empfinde. Der Stoff ließ sich sehr gut vernähen und ich hatte beim Beleg der Kapuze keinerlei Probleme mit irgendwelchen Falten die sich bei dehnbaren Stoffen manchmal auftun. 


Der Elsen-Hoodie sitzt bei mir perfekt, nicht zu locker aber auch nicht knatscheng. Mir allerdings ist der graue Kapuzenpullover aber dann doch einfach zu schlicht, ich brauche da immer etwas Meer ;-) 

So jetzt aber noch schnell zu Monika´s Elsenherbst... 


Macht´s gut 
Jenny 



Schnitt: RaglanElse von schneidernmeistern in Größe 40 genäht
Stoff: grauer Sommersweat

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Bettschnecke für Baby´s *Sew Sweet Home "Playful" *

Nun ist die dritte Woche der #sewsweethome Woche, eine Aktion von Catrin,Dominique und Änni, die mit Cosy, Useful und jetzt das letzte Motto Playful leider schon fast zu Ende ist. Schöne Dinge für´s zu Hause nähen oder wie ich heute zeige, für ein frisch geschlüpftes Baby. 


Ich habe mir meine Restekiste genommen und darin nach passenden Webstoffen gesucht, die für meine Idee und auch dem Geschlecht des Babys passend erschien. Als Farben wollte ich gerne Gelb und Rosatöne kombinieren und stellte fest das Rosa nicht so wirklich vertreten war. 



Also fragte ich in der ::stoffbürocrew: ob jemand für mein Projekt passende Stoffe für mich hatte und auch bei meinen nähenden Schwägerinnen. Welch ein Glück das ein paar schöne Stoffe dabei waren, ein herzlichen Dank an dieser Stelle an Petra und meine beiden Mädels!! 



Als Geschenk zur Geburt habe ich die Erfahrung gemacht das Bettschnecken total gut ankommen. Den sie sind süß, praktisch und zum knuddeln bestens geeignet. 
Ein schönes Nähprojekt, das durch die 13x13cm großen Stoffstücke die super Stoffresteverwertung im besten Sinne ist. 



Der Schneckenkopf ist ein unbenutzter Waschlappen aus Frottee, die Schlafaugen habe ich aus Stickgarn gestickt und gefüllt ist die Schnecke mit Kissenfüllmaterial vom Möbelschweden. Was die Bettschnecke auch nach dem waschen wieder "fluffig" werden lässt, da habe ich mit normaler Füllwatte leider schlechte Erfahrungen gemacht. 




Zwei Klettstreifen halten die zusammengerollte Schnecke zusammen und man könnte sie dann auch als Kissen benutzen oder platzsparend mit in den Urlaub nehmen oder so. 

Nun warte ich darauf das kleine Menschlein zu Besuchen und das Geschenk mitzubringen.



Macht´s gut 
Jenny 


Verlinkt bei Kiddikram


Stoffe: Webstoffe, Cord und Jeans aus dem Fundus oder ertauscht.
Schnitt: Inspirationen gibt es bei Pinterest 
 

Dienstag, 3. Oktober 2017

Cardigan "Picea" mit Knopf

Oder besser gesagt mit Knöpfen. Hin und wieder nähe ich gerne mal ein Cardigan. 
So ein Jäckchen rundet oft ein Outfit ab und macht es stimmiger. Bislang habe ich nur Cardigans die ohne jeglichen Verschluss auskommen, außer die gekauften.



Beim neuen Schnitt "Picea" von Stefi alias Fabelwald, kann die Jacke mit oder ohne Knöpfe genäht werden. In kurz oder lang, mit Teilung, Rund oder V-Ausschnitt und Taschen. Also wieder viele Möglichkeiten, da muss man sich erstmal entscheiden. 



Meine Variante ist die kurze Länge mit V-Ausschnitt ohne Taschen, dafür aber mit Knöpfen und Knopflöchern. Ich drücke mich ja gerne vor dem nähen der Knopflöcher, aber diesmal passten die Holzknöpfe so gut zum Gesamtbild, das ich mich traute. Im Lookbook von Stefi könnt Ihr alle Varianten bestaunen.


Meine Stoffwahl fiel auf einen Jacquard in Grün mit Pfeilmuster/kleinen Tannenbäumchen und Bündchenware in dunkelblau. Grün zieht hier so langsam aber sicher in meinen Kleiderschrank ein und lässt sich zu meiner eher blaulastigen Kleidung sehr gut kombinieren. 


Auf Taschen an meinem Cardigan habe ich verzichtet. Das mag ich an kurzen "Strickjacken" bei mir nicht so gern, aber bei der langen Variante finde ich es schick und gehören dazu. 


Ich glaube ich brauche, naja brauche ist ein wenig übertrieben, ich möchte gerne noch eine Picea in Grau als Long-Cardigan in Strickoptik wenn der passende Stoff und ein wenig Zeit mir über den Weg laufen! 

Macht´s gut 
Jenny 



Verlinkt bei Handmade on Tuesday


Schnitt: Picea Damen- Cardigan von Fabelwald 
Stoff: grüner Jacquard von Hamburger Liebe über Glücksmarie